Einweihung Wasserwerk Glohdenhammer am 08. Juli 2015

Einweihung WW Glohdenhammer am 08. Juli 2015

Am 08. Juli 2015 erfolgte mit einer Einweihung die Ertüchtigung des WW Glohdenhammer in konsequenter Umsetzung des Wasserversorgungskonzeptes des ZV TAWEG.
Nach der Stilllegung im Jahr 2007, wegen nicht mehr korrekt funktionierender Filteranlagen, wurde das weggefallene Eigenaufkommen durch Fernwasser aus der Talsperre Leibis bzw. WW Zeigerheim ersetzt. Aus diesem Grund entschloss sich der ZV TAWEG das Wasserwerk zu modernisieren um das eigene Eigenaufkommen zu nutzen. Die Trinkwasseraufbereitungsanlage dient nicht nur der für reduzierte Grundwässer typischen Entfernung von Eisen, Mangan und aggressiver Kohlensäure sondern auch der Entfernung von Arsen und Nickel. Neben der zweistufigen pH-Einstellung, der Oxidation mit Kaliumpermanganat und der Filtration über Quarzsand kommt daher auch eine zusätzliche Filtration über ein Adsorberharz zum Einsatz.
Die neue Technik in die alte Bausubstanz zu integrieren war sowohl für die Planer (INGENIEURBÜRO LOPP) als auch für die Ausrüster (WKS) eine nicht zu unterschätzende Herausforderung.

Technische Daten:
Bauherr: ZV TAWEG
Bauzeitraum: 05/2014 - 05/2015
Auftragssumme: 1,25 Mio. EUR brutto
Aufbereitungskapazität: 28,8 m³/h

Zurück