Neubau der Kläranlage Friedrichswerth

Übersicht
Auftraggeber: Wasser- und Abwasserzweckverband Mittleres Nessetal,
Gothaer Straße 189 A, 99869 Sonneborn
Projektleitung: Dipl.-Ing. A. Baumann
Leistungen: HOAI Leistungsphasen 1-9 (inkl. Variantenuntersuchung)
Ausbaugröße: 1.900 EW (1. Ausbaustufe)
Leistungszeitraum: 2007-2009
Baukosten (netto): 1,7 Mio EUR

Kurzbeschreibung

Neubau der ersten Ausbaustufe der kommunalen Kläranlage Friedrichswerth für 1.900 Einwohnerwerte. Die Kläranlage besteht aus einer Rechen-Sandfang-Kompaktanlage und einer biologischen Reinigungsstufe mit simultan aerober Schlammstabilisierung. Die spätere Erweiterung um eine zweite Reinigungsstraße wurde planerisch berücksichtigt.

Betriebsgebäude
Im Betriebsgebäude werden die Schaltanlagen, ein kleines Labor und die Sozialräume untergebracht. In abgetrennten Maschinenräumen sind die Rechen-Sandfang-Anlage und die Druckluftverdichter installiert.

Rechen und Sandfang
Faser-, Schwimm- und sonstige Störstoffe werden in einer Spaltsiebanlage mit einer Spaltweite von 3 mm abgetrennt. Anschließend werden in einem nach dem Coanda Prinzip gestalteten Rundsandfang grobkörnige mineralische Stoffe wie Kies und Sand entfernt. Die Kompaktanlage besteht komplett aus Edelstahl und ist in einem beheizten Betriebsgebäude untergebracht.

Biologische Reinigungsstufe
Die biologische Abwasserreinigung erfolgt nach dem Belebtschlammverfahren mit simultan aerober Schlammstabilisierung und simultaner Phosphatfällung. Es werden zwei in Reihe durchströmte Belebungsbecken mit feinblasiger Druckluftbelüftung errichtet. Die regelbaren Drehkolbenverdichter werden im Maschinenhaus aufgestellt. Belebungsbecken, Nachklärbecken und der Schlammspeicher sind platzsparend in einem kompakten Beckenblock aus Stahlbeton zusammengefasst.

Schlammbehandlung
Der Schlamm aus der biologischen Reinigungsstufe wird in einem Schlammspeicher, der für einen Speicherzeit von ca. 90 Tagen ausgelegt ist, gepumpt, wo er statisch eindickt. Der eingedickte Schlamm wird als Nassschlamm an die Landwirtschaft abgegeben oder mittels mobiler Entwässerungsaggregate entwässert.

Zurück