Die Stadt Greiz mit ihren Ortsteilen entlang des Flusses „Weiße Elster“ war vom Junihochwasser 2013 stark betroffen. Teilflächen wurden überflutet, sodass das bestehende Hochwasserschutzkonzept (HWSK) im Nachgang des Hochwassers 2013 überprüft und an die gewonnenen Erkenntnisse angepasst wurde. Um zukünftig derartige Ereignisse zu verhindern, wurde die Sanierung bzw. Neuerrichtung der Hochwasserschutzanlagen sowie eine ökologische Verbesserung des Flusslaufs notwendig. Hierbei wurde die Aue als Retentionsfläche mit in das Hochwassergeschehen eingebunden. 
Es bestanden besondere Anforderungen an die Verflechtung von Hochwasserschutz, Landschaftsgestaltung und der Sicherung eines Industriestandortes.
Im Zuge der Maßnahme wurde eine Brücke mit einem aufgeweiteten Durchgangsquerschnitt neu errichtet.

Projektumfang:

Weiße Elster | 1,5 km Um- und Neubaustrecke ökologischer Verbesserung430 m Deichsanierung (Spundwand, über 350 HWS-Mauer als Mauerkopf / Profilierung)300 m Deichneubau mit Deichverteidigungsweg900 m Deichrückbau bzw. -teilrückbau, Anlegen von Geländeaufschüttungen als HochuferGeländeanhebungenEinrichtung einer Umflut in der Aue (12 ha „green river“ / Retentionsraum)Profilaufweitung / ökologische Verbesserung4 Sielbauwerke und 2 AbsperrschächteGestaltung der AueRückbau und Neubau Stahlverbundbrücke einschl. Unterbauten und Ausstattung (rd. 50 m, 210 t Stahlbau)Öffnung rechtes Brückenfeld Bahnbrücke Akzo Nobel2.500 m² StraßenbauHydraulische Berechnungen (2D-Modell)Umsiedlung eines Gewerbebetriebes aus dem zukünftigen Überflutungsgebiet

Wir benutzen Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Sofern Sie unsere bereitgestellten Videos und Kontaktformulare nutzen möchten, bitten wir um Ihre Zustimmung zur Speicherung von Cookies durch Youtube und Google.