Spatenstich und Grundsteinlegung für das neue Wasserwerk Finsterwalde

Seit 1908 wird im Wasserwerk Finsterwalde Trinkwasser aufbereitet. Um die Versorgungssicherheit sicherzustellen wurde 2009 im Ergebnis der Vorplanung eine Entwicklungsstrategie für die Rohwasserbereitstellung am Wasserwerksstandort Finsterwalde aufgestellt.

In einer weiteren Variantenbetrachtung für die Bauwerke und Prozessstufen am Wasserwerksstandort stellte sich der Neubau eines Komplexbauwerks als Vorzugslösung heraus.

Bereits im April 2021 fand der Spatenstich zum Neubau des Wasserwerks Finsterwalde statt.

Am 15.09.2021 war es dann soweit, die Grundsteinlegung für den 8,9 Mio. EUR teuren Neubau konnte erfolgen. Das Wasserwerk wird 21.000 EinwohnerInnen mit Trinkwasser versorgen und eine Aufbereitungsmenge von 250 m³/h besitzen.

Geplante Fertigstellung: Mitte 2024

Auftraggeber: Stadtwerke Finsterwalde GmbH

 

Weitere Nachrichten

Nach 9-monatiger Bauzeit wurde der Frauenplan in Weimar nach städtebaulicher und bautechnischer Sanierung am 03. Februar offiziell von Oberbürgermeister Dr. Stefan Wolf übergeben. Infolge der Sanierung hat der Frauenplan mit der angrenzenden Frauentorstraße an Attraktivität gewonnen und überzeugt nun durch eine hohe Aufenthaltsqualität.

Nach Insgesamt 15-monatiger Bauzeit und rund drei Millionen Euro Bauleistung wurde am 25. November 2014 durch Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand die Großbaustelle - Melanchthonplatz, Darrplatz, Knoten Dornburger Straße – für den Verkehr wieder freigegeben. Die Verkehrsfreigabe fand im Beisein von Vertretern des Thüringer Wirtschaftsministeriums, der Planer und der bauausführenden Firmen statt. In seiner Begrüßungsrede hob Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand hervor, dass trotz besonders hohem Koordinierungsaufwand und ungünstiger Untergrundverhältnisse die Zusammenarbeit der beteiligten Planungsbüros und Baufirmen zügig und mit hoher Qualität durchgeführt wurden.

Am 23. Mai wurde das WW Spitzmühle nach 2-jähriger Bauzeit feierlich in Betrieb genommen.
In seiner Eröffnungsrede lobte WSE-Verbandsvorsteher Henner Haferkorn Dr. Marcus Lopp und
sein Team für die vorbildliche Planung, reibungslose Zusammenarbeit und die Einhaltung der geplanten Kosten.
Technische Daten:
Bauherr: Wasserverband Strausberg-Erkner
Bauzeitraum: 04/2012 - 04/2014
Bausumme: 8,5 Mio. EUR brutto
Aufbereitungskapazität: 18.500 m³/d