430

Meter des bestehenden Deiches wurden, beginnend ab der B92-Brücke in südliche Richtung, saniert. Der Deich wurde mit einer Innendichtung aus Stahl versehen. Im Bereich der Bahnbrücke bis zum Gelände des TAWEG wurde der Deich mit einer Mauerkrone aus Stahlbeton erhöht.

Die Stadt Greiz mit ihren Ortsteilen entlang des Flusses „Weiße Elster“ war vom Junihochwasser 2013 stark betroffen. Teilflächen wurden überflutet, sodass das bestehende Hochwasserschutzkonzept (HWSK) im Nachgang des Hochwassers 2013 überprüft und an die gewonnenen Erkenntnisse angepasst wurde. Um zukünftig derartige Ereignisse zu verhindern, wurde die Sanierung bzw. Neuerrichtung der Hochwasserschutzanlagen sowie eine ökologische Verbesserung des Flusslaufs notwendig. Hierbei wurde die Aue als Retentionsfläche mit in das Hochwassergeschehen eingebunden. 
Es bestanden besondere Anforderungen an die Verflechtung von Hochwasserschutz, Landschaftsgestaltung und der Sicherung eines Industriestandortes.
Im Zuge der Maßnahme wurde eine Brücke mit einem aufgeweiteten Durchgangsquerschnitt neu errichtet.

Projektumfang:

  • Weiße Elster | 1,5 km Um- und Neubaustrecke ökologischer Verbesserung
  • 430 m Deichsanierung (Spundwand, über 350 HWS-Mauer als Mauerkopf / Profilierung)
  • 300 m Deichneubau mit Deichverteidigungsweg
  • 900 m Deichrückbau bzw. -teilrückbau
  • Anlegen von Geländeaufschüttungen als Hochufer
  • Geländeanhebungen
  • Einrichtung einer Umflut in der Aue (12 ha „green river“ / Retentionsraum)
  • Profilaufweitung / ökologische Verbesserung
  • 4 Sielbauwerke und 2 Absperrschächte
  • Gestaltung der Aue
  • Rück- und Neubau Stahlverbundbrücke einschl. Unterbauten und Ausstattung (rd. 50 m, 210 t Stahlbau)
  • Öffnung rechtes Brückenfeld Bahnbrücke Akzo Nobel
  • 2.500 m² Straßenbau
  • Hydraulische Berechnungen (2D-Modell)
  • Umsiedlung eines Gewerbebetriebes aus dem zukünftigen Überflutungsgebiet

Weitere Projekte

Klärwerk Ruhleben - ein wesentlicher Bestandteil des Netzwerks der sechs Berliner Klärwerke

Um langfristig die aktuelle Kapazität des KW Ruhleben auch im Hinblick auf zukünftige Anforderungen genehmigungskonform zu bewältigen, haben die Berliner Wasserbetriebe im Jahr 2015 ein mehrstufiges Standortentwicklungskonzept entwickelt.

mehr

Schutz bei Starkregen: Mischwasserspeicher für die Weimarer Südstadt

Die Mischwasserkanalisation Weimars erfordert zwingend Entlastungsbauwerke, die im Starkregenfall Mischwasser ins Gewässer abschlagen, um eine hydraulische Überlastung der Kläranlage zu vermeiden. Gleichzeitig muss das Gewässer dabei vor starken Verschmutzungen geschützt werden. Daher war der Bau eines neuen Regenüberlaufbeckens mit 6.000 m³ Speichervolumen erforderlich.

mehr

Umweltschutz in seiner klarsten Form: Erweiterung der Verbandskläranlage Arnstadt

Erweiterung der Verbandskläranlage Arnstadt erfolgte in 2 Etappen von 80.000 EW auf 100.000 EW und von 100.000 EW auf 140.000 EW .

mehr

Gewässerschutz plus Erneuerbare Energie für Stadtentwässerung Dresden

Auf dem Gelände der Kläranlage Dresden-Kaditz wurde ein innovatives Regenüberlaufbecken errichtet. Mit der Aufstellung von 950 Solarmodulen entstand die größte Solaranlage Dresdens.

mehr

Wir benutzen Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Sofern Sie unsere bereitgestellten Videos und Kontaktformulare nutzen möchten, bitten wir um Ihre Zustimmung zur Speicherung von Cookies durch Youtube und Google.