850

°C ist die Verbrennungstemperatur, mit der der entwässerte Schlamm aus der Abwasserbehandlung in Wirbelschichtöfen verbrannt wird.

Die Ableitung zum Teltowkanal (Klar I) schafft es im Moment nicht, die Menge an Abwasser in den Sommermonaten abzuleiten. Die Restnutzungsdauer ist schwer abzuschätzen und der Betrieb ist kostenintensiv. Zukünftig soll das Abwasser das ganze Jahr über in die Spree geleitet werden. Dafür müssen allerdings zusätzliche Maßnahmen zur Entfernung von Phosphor und zur Desinfektion des Abwassers umgesetzt werden.

Planungsziele

  • Das gereinigte Wasser soll das ganze Jahr über gesetzeskonform abgeleitet werden.
  • Der Klärwerksablauf muss den EU-Vorschriften für Badegewässer entsprechen.
  • Die zusätzlichen behördlichen Anforderungen zur Reduzierung von Phosphor müssen erfüllt werden.
  • Die Anlage soll bei Trockenwetter eine Reinigungsleistung von etwa 250.000 m³ pro Tag erbringen.
  • Bei Regenwetter muss eine maximale hydraulische Kapazität von 8 m³/s bewältigt werden.

Nach dem Standortentwicklungskonzept wurden zwei weitere Reinigungsziele beplant:

  • weitere Stickstoffreduzierung (Biofilter-Teilstrombehandlung Ablauf Block C)
  • Entfernung von Spurenstoffen durch Aktivkohlebehandlung und/oder Ozonung

Bei der Planung wurde berücksichtigt, wie diese zusätzlichen Prozesse verfahrenstechnisch und hydraulisch in das extrem beengte Baufeld integriert werden können.

Ein wichtiger Teil unserer Planung war die Kombination aus Flockungsfilter mit Zulaufpumpwerk und UV-Desinfektion. Der Ableitweg musste angepasst, in die bestehende Anlage integriert und ein neues Auslaufbauwerk zur Spree gebaut werden. Alle für den Betrieb notwendigen Nebenanlagen, wie die Filterabwasserbehandlung, die Anpassung der Fällmittelstation, die Energieversorgung und das Prozessleitsystem, mussten ebenso berücksichtigt werden, wie die Baufeldfreimachung vor der Maßnahme und die Erweiterung des Wegenetzes danach.

Weitere Projekte

Modernes Wasserwerk für Strausberg

Der Neubau des Wasserwerkes Spitzmühle für den Wasserverband Strausberg-Erkner sichert die Versorgung der Region mit sauberem Wasser.

mehr

Hochwasserschutz, Landschaftsgestaltung und Sicherung eines Industriestandortes in Greiz-Dölau

Die Arbeitsgemeinschaft "LOPP-DAHLEM-WAGU" erhielt durch die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) den Auftrag der Planung und Bauleitung zum Hochwasserschutz der Weißen Elster in Greiz-Dölau.

mehr

Regenüberlaufbauwerk mit 18.000 Kubikmetern Volumen fürs Berliner Zentrum

Mitten in Berlin, in der Nähe der Chausseestraße, entsteht für die Berliner Wasserbetriebe eines der größten Regenüberlaufbauwerke (RÜB) mit ca. 18.000 m³ Speichervolumen.

mehr

Umweltschutz in seiner klarsten Form: Erweiterung der Verbandskläranlage Arnstadt

Erweiterung der Verbandskläranlage Arnstadt erfolgte in 2 Etappen von 80.000 EW auf 100.000 EW und von 100.000 EW auf 140.000 EW .

mehr

Wir benutzen Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Sofern Sie unsere bereitgestellten Videos und Kontaktformulare nutzen möchten, bitten wir um Ihre Zustimmung zur Speicherung von Cookies durch Youtube und Google.